Vorstand

Der Vorstand der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen Crailsheim e. V. besteht derzeit aus folgenden Personen:

1. Vorsitzende: Siegmund Lukoschek

2. Vorsitzender: Thomas Albrecht

Kassiererin: Petra Fuchs

Schriftführer: Markus Ulmer

weitere Vorstandsmitglieder: Angela Höpfner, Mareike Baldus, Kerstin Niehuis, Christa Fischer, Dieter Roth

Beratende (nicht gewählte) Beisitzer: Peter Schnabel, Helmut Jahn

Besonders stolz ist die Lebenshilfe Crailsheim darauf, dass auch 2 Menschen mit Unterstützungsbedarf als vollwertige und gewählte Mitglieder im Vorstand sind.

Aufgaben des Vorstands sind alle grundlegenden Entscheidungen zu treffen. Der Vorstand ist gleichzeitig der geschäftsführende Vorstand des Vereins.

 

Geschäftsbericht als Vorlage zur JHV am 25.4.2017

Bericht im Auftrag des Vorstandes für die JHV:

Die wesentlichen Aktivitäten des Vorstandes waren neben der allg. Geschäftsführung (Briefe beantworten, Mitgliederbriefe, Meldungen an den Bundesverband, Spendenbriefe, Dankesbriefe, etc.) vor allem die Tätigkeiten im Umfeld mit der Begegnungsstätte „Rundrum“ und die weiteren Planungen in unserem Projekt „Inklusio“.

Jetzt aber im Einzelnen:

 1. Mitgliederbewegung:

Derzeit hat die Lebenshilfe 218 Mitglieder. Damit sind seit 1.1.2016 (bis jetzt) 8 neue Mitglieder hinzugekommen. 9 Mitglieder sind 2016 verstorben oder ausgeschieden.

Mitglieder, die länger als 30 Jahre dabei sind: 66.

Mitglieder, die 2017 Jubiläum haben: 33

(5 Jahre – 5; 10 Jahre – 7; 15 Jahre – 4; 20 Jahre – 7; 25 Jahre – 6; 30 Jahre – 0; 35 Jahre – 0; 40 Jahre – 1; 45 Jahre – 3).

 2. Kontinuierliche Aktivitäten der Lebenshilfe

Die LH CR kann sich mit ihren kontinuierlichen Aktivitäten durchaus sehen lassen.

Behindertensport

Seit März 2011 gibt es wieder den Behindertensport im Rahmen der Behindertensportabteilung des TSV Crailsheim den vor über 25 Jahren die Lebenshilfe initiiert hat. Auch 2017 wird er weitergeführt mit 2 Sportgruppen für behinderte Jugendliche und Erwachsene von 16.30 bis 17.30 Uhr und für behinderte Jugendliche und Erwachsene (eher sportlich aktiver) von 17.30 bis 18.30 Uhr – jeweils in der Großsporthalle. Die Behindertensportgruppe hat insgesamt ca. 25 Teilnehmer. Die Leiterin und einzelne Mitarbeiter der Sportgruppen sind anerkannte Übungsleiter. Dieses Angebot ist mit der Kasse abrechenbar, so dass die Kosten sich selbst tragen und die Lebenshilfe nichts hinzuschießen muss. Im letzten Jahr konnten wir nicht abrechnen, da seit 2007 keine Verlängerung des Antrages auf Rehasport mehr gestellt wurde und dieses durch das neue elektronische Abrechnungsverfahren aufkam. Bis wir dann einen Neuantrag gestellt und die Genehmigung erhalten haben, war es September 2016. Ab September 16 wird mit 2017 abgerechnet. Leider gab es Anfang 2017 Schwierigkeiten von den Verantwortlichen die Abrechnungszettel zu bekommen – jetzt rechne ich Sept. 16 bis März 17 ab.

Die Lebenshilfe dankt dem Sport-Team, das trotz priv. und beruflicher Belastung die wöchentlichen Sportstunden für alle Altersstufen sichert.

Und unserem Kooperationspartner, dem TSV Crailsheim, gilt natürlich ebenfalls mein besonderer Dank.

 Elterntreff und Sternenkindertreff

Gerade junge Eltern mit kleinen Kindern, die oft zum ersten Mal mit dem Thema „Behinderung“ konfrontiert sind, sind auf gegenseitigen Austausch und auf die Lebenshilfe als pol. Selbsthilfe- und Interessenverband angewiesen.

Die Sternenkinder treffen sich alle 4-6 Wochen in der Fröbelschule (freitags von 14°° – 17°° Uhr – Termine bitte erfragen) bzw. manchmal an anderen Treffpunkten. Die LH übernimmt dabei die Kinderbetreuung. In letzter Zeit hat das Interesse jedoch stark nachgelassen – auch weil für neue Eltern die Frühförderung der OH ein eigenes Angebot durchführt. Wir müssen uns daher Gedanken über ein neues Konzept machen.

Unseren besonderen Dank gilt allen Beteiligten für die Organisation des Sternenkindertreffs, und der Fröbelschule, die für die Lebenshilfe immer „Tür und Tor geöffnet hat“, was bei den heutigen Schulen nicht selbstverständlich ist.

 Kooperation mit der VHS Crailsheim

Gemeinsam mit der Volkshochschule CR hat die Lebenshilfe bereits seit 2009 ein Erwachsenenbildungsprogramm in der VHS für Menschen mit Behinderungen auf die Beine gestellt. 2015 wurde über Inklusio die Kooperation auf ganz neue Beine gestellt und nun sind alle Kurse der VHS prinzipiell barrierefrei und inklusiv. Die Details müssen mit Inklusio im jeweiligen Einzelfall abgeklärt werden. Auch 2016 haben viele Menschen über uns die Angebote der VHS und der Ev. Familienbildungsstätte wahrgenommen.

Ein besonderer Freund der Lebenshilfe

Seit vielen Jahren dürfen wir von einem besonderen Freund der Lebenshilfe berichten. – Herr Pikulski, dem Hohenloher Barden und Heimatdichter aus Onolzheim.

Der alljährliche Lebenshilfe-Ausflug, zu dem W. Pikulski einlädt und der von der Lebenshilfe mit organisiert wird, ist immer das besondere Highlight der Lebenshilfe Crailsheim. Die Kosten hierfür werden klein gehalten, da Herr Pikulski den Erlös aus dem Verkauf seiner Musikkassetten und Bücher hier mit einbringt. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank an Herrn Pikulski.

Dieses Jahr findet sicher wieder ein Ausflug statt (Ausschreibung kommt, sobald der Termin und der Ort steht). Wir dürfen wieder auf ein besonderes Programm gespannt sein. Werner Pikulski hält sicher wieder einige Überraschungen für uns parat. Dieser Ausflug ist wieder ein besonderes Highlight für Jung und Alt und ein Angebot für die ganze Familie. Angehörige und Betreuer dürfen ruhig auch mitkommen. Ich wurde bereits gefragt, wieso wir keine größeren und weiteren Ausflüge tätigen. Gerade das Kennenlernen und Erfahren unserer Region ist die Stärke und auch das Konzept von Herrn Pikulski. Durch ihn habe auch ich selbst schon vielerlei Anregungen erhalten um in unserer Heimat besondere – auch unbekannte – Highlights von Hohenlohe aufzusuchen

 Stadtranderholung Crailsheim

Die SRE wird seit über 25 Jahren von der Stadt Crailsheim organisiert. Von 1988 bis gegen 2006 gemeinsam mit der Lebenshilfe Crailsheim – seit mehr als 10 Jahren organisiert das Jugendbüro die SRE in Kooperation mit den Offenen Hilfen. Um die 30 behinderten Kinder nehmen an dieser SRE teil.

 Beratung durch die Lebenshilfe

In den letzten Jahren hat die Nachfrage durch eine Beratung der Lebenshilfe Crailsheim (als ergänzendes oder weiteres Angebot im Gegensatz zu den Trägern der Behindertenhilfe) gewaltig zugenommen. Seit Beginn des Projektes „Inklusio“ hat diese Beratungstätigkeit sich noch einmal verstärkt. Helmut und ich waren immer wieder unterwegs um sozialrechtliche Fragen zu klären, Beratung in Testamentsfragen zu bearbeiten, Konfliktsituationen und Beschwerden über Leistungsanbieter anzuhören, Ideen und Bedarfe mit Familien zu erarbeiten, die über die Angebote der Behinderteneinrichtungen hinausgehen oder als neutraler Informant, der die verschiedenen Angebote gemeinsam mit den Familien vergleichen kann.

3. Begegnungsstätte Rundrum

Mit dem Bau des Otto- Möbus – Hauses hat die Lebenshilfe Crailsheim völliges Neuland betreten. Die Verbindung der Begegnungsstätte „Rundrum“ mit dem Büro von „Inklusio“ erweist sich als Glücksfall.

Wir haben festgestellt, dass es für alle Menschen wichtig ist, Partner, Gesprächspartner, menschliche Nähe, etc. auf kurzen Wegen erreichbar um sich zu haben. Wie viel mehr benötigen dies auch Menschen mit Behinderung, denen selbst alltägliche Fragen mehr Probleme bereiten können.

Auch die Lebenshilfe profitiert von den Bewohnern des Otto-Möbus-Hauses, die sich mit anderen bürgerschaftlich engagierten Personen aktiv und ehrenamtlich in das Lebenshilfeangebot (Disco, Offener Treff, Frühstück, Sonderveranstaltungen) einbringen.

Die Begegnungsstätte ermöglicht zudem eigenständige (nicht organisierte) Begegnungen.

Mit dem Rundrum im OMH hat die Lebenshilfe ein Stück Heimat und Identität bekommen. Ehrenamtl. Männer und Frauen halten das Programm der Lebenshilfe aufrecht. Vielen Dank an dieser Stelle allen freiwilligen Helfern und Organisatoren, ohne die das Rundrum nur ein leerer Raum bzw. ein Raum ohne Leben wäre. Allerdings benötigen wir weitere ehrenamtl. Mitarbeiter, um auch solche Programmpunkte wie jahreszeitliche Feste, etc. organisieren und durchführen zu können.

Die regelmäßig stattfindenden Angebote sind die Disco (mit einem gewaltigen Zulauf), der Offene Treff (gemeinsam mit den OH), das Rund – Um – Frühstück (gemeinsam mit dem ABW), der Spiele – Nachmittag und die erwähnten besonderen Veranstaltungen. Bei unseren Angeboten im Bereich des Rundrum organisiert und finanziert die Lebenshilfe CR die Heimfahrt.

Zukünftig wird es auch immer mehr behinderte Menschen geben, die noch unterhalb vom ambulant betreuten Wohnen selbstständig leben (mit keinerlei Betreuung, also völlig selbständig oder im Rahmen des persönl. Budget z.B. 2-4 Stunden) und eine Anlaufstelle für Beratung oder gegen die Vereinsamung wie z.B. das Rundrum benötigen.

Seitdem die Lebenshilfe das Projekt Inklusio auf den Weg gebracht hat, nutzen die hauptamtlichen Mitarbeiter den kleinen Teil des Rundrums als Büro.

Die Nebenkosten der Begegnungsstätte belaufen sich auf ca. 10.000,– € (allein 5.000,– € für die Reinigungskraft), wovon allerdings der Sonnenhof 60% der Kosten – laut Vertrag – trägt.

Für die LH CR verbleiben damit Nebenkosten in Höhe von 4.000,– €.

Dieses Geld kommt alleine durch den Betrieb der Begegnungsstätte nicht herein.

4. Wohnung Lehenbusch

Die Lebenshilfe hat im Lehenbusch-Hochhaus eine Wohnung, die nach der Kündigung durch einen Bewohner des ABW des Sonnenhofes nun an eine Flüchtlingsfamilie mit 2 behinderten Angehörigen vermietet ist. Die Mietkosten übernimmt das Jobcenter und wegen der größeren Anzahl (4 Personen leben jetzt in der Wohnung) bekommen wir 500,– € Kaltmiete und eine NK-Vorauszahlung in Höhe von 100,– € (was das Doppelte zum bisherigen Mietpreis eines allein lebenden Bewohners ist).

Es ist angedacht, dass die Wohnung im Lehenbusch verkauft wird und der Erlös für den Kauf der Anteile (an der gGmbH für das neu geplante Wohnprojekt) zu nehmen.

 5. Spenden und Bußgelder siehe Kassenbericht

 6. Neue Angebote der Lebenshilfe Crailsheim

Vor allem im Rahmen der Inklusion gewinnt die Lebenshilfe wieder verstärkt an Bedeutung – nicht nur als Interessensvertretung und Selbsthilfeverein, sondern als eine wichtige Institution die im Raum Crailsheim die Fäden der Behindertenarbeit gesponnen und geknüpft hat. Das Projekt Inklusio schafft Begegnungen, Selbstbestimmung und Teilhabe für vielfältige Angebote. Bei der JHV stellt Inklusio seine Arbeit gesondert vor.

Mit Fug und Recht kann die Lebenshilfe CR behaupten, dass es ohne sie keine Sonderschule, keine Werkstatt, kein Wohnheim in den Riedwiesen, keine Offene Hilfen und kein ambulant betreutes Wohnen in diesen langen Zeiträumen gegeben hätte. Die LH hat all dies sehr frühzeitig initiiert und angeregt. Mit neuen Projekten möchte die LH CR weitere Lücken schließen bzw. nachahmenswerte Anregungen bieten und vor allem die inklusive Teilhabe in nahezu allen Lebensbereichen befördern.

7. Schluss

Meines Erachtens ist die LH CR weiterhin sehr gut aufgestellt, die Mitgliederwerbung hat sich deutlich gesteigert; allerdings müssen wir auch nach wie vor wegen der Überalterung unserer Mitglieder permanent am Ball bleiben. Und dabei sind wir auf die Mithilfe jedes einzelnen Mitglieds angewiesen. Mit der Begegnungsstätte und dem Projekt Inklusio haben wir großartige zukunftsweisende Projekte vorzuweisen.

Der Beratungsbereich hat ebenfalls deutlich zugenommen und im Zuge des geplanten Bundesteilhabegesetzes wird die neutrale Beratung (unabhängig von Leistungsanbietern) auch immer wichtiger.

Auch benötigen Menschen mit Unterstützungsbedarf bei der vollständigen Teilhabe am allgemeinen Leben in der Gemeinschaft – im Sinne der Inklusion – auf Dauer Assistenzen und Begleitung. Diese Assistenzen müssen gefunden, organisiert und ebenfalls begleitet werden.

Um dies alles leisten zu können, benötigen wir Beratungskompetenz und eine gewährleistete kontinuierliche Arbeit – dies ist m. E. nur mit hauptamtlich betriebenen Projekten wie „Inklusio“ zu schaffen. Da Inklusio jedoch im Oktober 2017 seine Arbeit einstellen muss (keine Anschlussfinanzierung von Aktion Mensch) hoffen wir auf weitere Projekte 2018 und hierbei vor allem den Zuschlag als niederschwellige neutrale Beratungsstelle nach dem Bundesteilhabegesetz.

Auch strebt die Lebenshilfe Crailsheim mit dem Wohnprojekt Ölmühlenweg gGmbH eine Alternative zum bisherigen vollstationären Wohnen und zum klassischen ABW an. Nähere Infos hierzu bei der JHV 2017. Außerdem wird das Thema Arbeit mit dem Budget für Arbeit und der Vermittlungskompetenz hierzu begleiten. Nähere Infos ebenfalls auf der JHV.

Außerdem feiert die Lebenshilfe Crailsheim e.V. 2018 ihr 50-jähriges Jubiläum und wir erhoffen uns dabei einen weiteren besonderen Schub.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten und Veranstaltungen müssen im Herbst 2017 und im Verlauf des Jahres 2018 ebenfalls gut vorbereitet werden.

Zu guter Letzt möchte ich mit einem Spruch von Karl-Friedrich Schiller schließen:

„Wo die Tat nicht spricht, wird das Wort nicht viel helfen!“ – dies sehe ich als Leitspruch für meine Arbeit und die Arbeit der Lebenshilfe Crailsheim.

Lebenshilfe Crailsheim! – Aktiv mitten im Leben!

Peter Schnabel